Fair-Teiler: Kühlschrank mit geretteten Lebensmitteln

Der Film „We feed the world“ öffnete so manchen die Augen. Ein Großteil unserer Lebensmittel landen unverbraucht im Müll. In Wien wird täglich gleich viel Brot entsorgt, wie in Graz verbraucht wird.

Diesen Fakten sind schwer verdaulich. Darum haben sich einige  „LebensmittelretterInnen“ zusammen getan und Foodsharing ins Leben gerufen. Foodsharing ist eine Initiative aus vielen LebensmittelretterInnen (auch Foodsaver genannt), die der Lebensmittelverschwendung entgegensetzt und Lebensmittel von Lebensmittelbetrieben aller Art rettet.

Seit 2013 haben sich bereits über 20.000 ehrenamtliche Menschen, die etwas gegen die foodsharing-deLebensmittelverschwendung unternehmen wollen, bei der Plattform Foodsharing angemeldet und tausende Freiwillige von ihnen retten schon aktiv in über. 2.700 Betrieben.

In erster Linie geht es darum, dass Lebensmittel gegessen und nicht weggeworfen werden sollen. Mitmachen kann jeder, und das ganz einfach. Über die Plattform https://foodsharing.at/ meldet man sich an, liest sich alle wichtigen Informationen von Foodsharing durch und beantwortet in Kürze ein paar Fragen. Schon kannst du mit anderen Foodsavern in Kontakt treten und Lebensmittel retten.

Du hast keine Zeit um Lebensmittel zu retten? Noch einfacher funktionieren die Fair-Teiler. Hierbei handelt es sich um Kühlschränke an öffentlich zugänglichen Plätzen, in die man jederzeit überschüssige Waren legen und aus denen man umgekehrt solche auch herausnehmen kann.

Eine Liste mit Fair-Teilern in Wien findest du hier.

Kombucha selber machen

Die Herstellung von Kombucha ist ganz einfach. Du benötigst nur Tee, Zucker ein Glas mit einer großen Oberfläche und vor allem eine Kombucha-Mutter.

Eine Kombucha-Mutter wird traditionell von Einem zum Nächsten weitergegeben und ist nicht im konventionellen Supermarkt zu erwerben.

Zutaten:

  • Grünen oder Schwarzen Tee
  • eine Kombucha-Mutter
  • ein Glas mit einer großen Oberfläche
  • kleines Tuch (um Mücken abzuhalten)
  • Zucker
  • Wasser

und so geht’s:

Schritt 1

Koche 1 Liter Tee und lasse diesen Abkühlen. Die Kombucha mag am liebsten Grünen oder Schwarzen Tee, Experimente mit Kräuter Tees funktionieren auch, aber man wird sehen, dass die Kombucha-Mutter etwas fransiger wird. Solang die Kombucha-Mutter aber nicht schimmelt, ist alles im Grünen Bereich.

Schritt 2

Gib in einen Liter Tee 5 Esslöffel (oder ca. 60ml) Zucker. Rühre gut um und lass die Zucker-Tee Mischung gut abekühlen.

Schritt 3

Gib deine Kombucha-Mutter mit der Ansatzflüssigkeit in deine fertige Zucker-Tee Mischung. Die Ansatzflüssigkeit ist ein Teil des fertigen Kombucha-Getränks, das du immer wieder für deine neue Kombucha-Brauung hinzufügst. Es sollten auf 1 Liter ungefähr 100ml sein. So bleibt dein Kombucha-Milieu erhalten!

Die Kombucha-Mutter wird mit sauberen Händen in die neue Kombucha gegeben. Sie schwimmt entweder oben auf oder senkt sich in der Mitte etwas ab.

Decke das Gefäß mit einem Tuch ab und fixiere es. Damit verhinderst du, dass sich lästige Obstfliegen in deine Kombucha einnisten.

Schritt 4

Lasse die Kombucha nun 5-10 Tage bei Raumtemperatur stehen (ohne umrühren sondern ganz in Ruhe). Du wirst sehen, dass sich an der Oberfläche eine neue Kombucha-Mutter bildet. Eine dünne weiße Schicht wird entstehen. Je länger du es stehen lässt, desto saurer wird das Getränk.

Schritt 5

Koste deine Kombucha hin und wieder. Je länger du es stehen lässt, desto saurer wird das Getränk. Wenn es dir schmeckt ist es Zeit zum Abfüllen.

Gib die Kombucha-Mutter mit etwas Flüssigkeit in eine Schüssel und stell diese auf die Seite. Dies ist deine neue Kombucha Ansatzflüssigkeit für deine nächste Kombucha-Brauung.

Schritt 6

Das fertige Kombucha-Getränk kannst du nun in eine Flasche abfüllen und in den Kühlschrank stellen. So hast du bis zu deiner nächsten Kombucha einen Vorrat.

Falls du deine Kombucha geschmacklich anreichern möchtest, kannst du jetzt Fruchtsäfte, echte Früchte oder Gewürze hinzugeben.

Wenn du eine richtig spritzige Kombucha möchtest, lass deinen abgefüllten Kombucha 1-3 Tage bei Raumtemperatur stehen. Die Kombucha wird natürliche Kohlensäure entwickeln. Danach sollte sie in den Kühlschrank wandern, da sonst Explosionsgefahr besteht.

Im Kühlschrank hält sich dein Kombucha Getränk nun ca. 1 Monat.
Du möchtest weiterbrauen – starte mit Schritt 1

Tipps:

  • Mit jeder Fermentierung bildet sich an der Oberfläche eine neue Kombucha-Mutter (schaut weißlich, durchsichtig aus) bzw. es verdickt die Alte Kombucha-Mutter
  • Wichtig: vor dem Abfüllen die Kombucha-Mutter mit etwas Kombucha-Flüssigkeit in eine Schüssel geben-> dein neuer Ansatz für eine neue Runde
  • Fertige Kombucha kann in einer Flasche abgefüllt und im Kühlschrank aufbewahrt werden
  • Falls du deine Kombucha geschmacklich anreichernmöchtest, kannst du beim Abfüllen Fruchtsäfte, echte Früchte oder Gewürze hinzugeben
  • Wenn du eine richtig spritzige Kombucha möchtest, lass deine abgefüllte Kombucha 1-3 Tage bei Raumtemperatur stehen
  • Je länger du deine Kombucha fermentieren lässt, desto saurer wird das Getränk – koste einfach hin und wieder und fülle dein Kombucha-Getränk ab, wenn es dir schmeckt!
  • Urlaub? Kombucha frisch ansetzen mit etwas mehr Zucker und in den Kühlschrank stellen – Fermentierung passiert hier sehr langsam (ca. 2 Wochen ohne Probleme)

IMG_4377

Kombucha – der Zaubertrank

Kombucha ist ein fermentiertes Tee-Getränk, das schon seit mehr als 2000 Jahren in Asien hergestellt und getrunken wird. In der asiatischen Medizin hat Kombucha einen hohen Stellenwert. Ihm werden vielzählige gute Wirkungen zugeschrieben.

Was ist eigentlich Fermentieren?

Fermentieren ist ein natürlicher Prozess der uns ständig begegnet. Mikroskopisch kleine Bakterien und Pilze sind überall in der Luft die wir atmen, und in jeden Bissen den wir Essen. Sie sind essentiell für alle Lebensprozesse auf unseren Planeten. Ohne sie gäbe es kein Leben!

Fermentierung ist im Prinzip die Vergärung von Lebensmittel. Die natürlich in der Luft vorkommenden probiotischen Bakterien und Mikroorganismen reichern Lebensmittel an und bringen diese zum Fermentieren. Fermentierte Lebensmittel sind z.B. Bier, Wein, Essig, Sauerteigbrot, Sauerkraut.

Wie entsteht Kombucha?

Kombucha ist ein fermentiertes Teegetränk. Zur Herstellung von Kombucha benötigt man eine Kombucha-Mutter. Die Kombucha-Mutter ist ein Pilz der aus einer Lebensgemeinschaft von Hefen und Bakterien. Der Fachbegriff für den Teepilz ist Scoby. Scoby steht für Symbiotic Colony of Bacteria and Yeast. Übersetzt heißt das: Symbiotische Kolonie aus Bakterien und Hefen.

Die Kombucha-Mutter baut durch alkoholische Gärung Zucker in Kohlenstoffdioxid und Ethanol ab. An der Teepilzsymbiose sind in erster Linie Essigsäurebakterien beteiligit, die verhindern, dass andere Bakterien überhand nehmen.

Der Zaubertrank

Kombucha ist ein fermentiertes Tee-Getränk und besitzt vielen positiven Eigenschaften. Es wirkt entgiftend, reinigend und sorgt für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt im Darm. Die probiotischen Bakterien unterstützen deine Darmflora, die antibakteriell und antikrebserregend wirken. Ausserdem enhält Kombucha eine Vielzahl an Vitaminen, Spurenelemente und Mineralstoffe.

Eine Anleitung findest du hier

IMG_4375